Select Page

Keratokonus – Wiederkehr ins Transplantat

In den letzten Jahrzehnten wurden sehr viele Hornhauttransplantate bei Patienten mit Keratokonus durchgeführt. Dies erhöht in der Regel die Sehkraft, ist jedoch ein langwieriger Prozess, der auch von Rückschlägen und einer über Jahre weiterhin schlechten Sehkraft gekennzeichnet sein kann.

Wichtig zu wissen ist, dass bei der Hornhautverpflanzung nicht die gesamte Hornhaut ausgetauscht wird, sondern nur eine zentrale Scheibe von 8-9 mm. Dies bedeutet, dass die periphere Hornhaut bei Patienten mit Keratokonus erhalten bleibt. Von hier aus kann sich dann der Keratokonus mit den Jahren in das Transplantat zurückkehren: dies geschieht bei 10-15% aller Transplantate 10 Jahre nach der Verpflanzung.

Die weltweit ersten Behandlungen eines ins Hornhauttransplantat wiedergekehrten Keratokonus wurden 2010 mit dem ELZA-Mitglied Prof. Farhad Hafezi als Erstautor publiziert. Hier konnte anhand mehrerer Fälle gezeigt werden, dass das Cross-Linking auch bei einem Wiederkehren des Keratokonus ins Transplantat hilft, die Hornhaut zu stabilisieren.

Ins Transplantat wiederkehrender Keratokonus
Menu

Das ELZA Augen-Institut

EN
DE |