Wieviel kann korrigiert werden, welche Methode?

Grenzen der Behandlung

Die Grenzen der Behandlung hängen stark von der Festigkeit Ihrer Hornhaut, der Hornhautdicke und allgemein von der individuellen “Biomechanik” Ihrer Hornhaut ab. Es gibt daher keine allgemeine Antwort auf diese Frage, denn jedes Auge ist verschieden. In einigen Fällen ist es zum Beispiel möglich, auch noch zehn Dioptrien Kurzsichtigkeit sicher zu lasern. In anderen Fällen muss bereits bei fünf Dioptrien die Grenze gesetzt werden. Andere Augen wiederum sollten nur unter Vorsichtsmassnahmen oder gar nicht erst gelasert werden. Die Grenzen hier sind fliessend.

Erfahrung des Operateurs

Die sicherste Entscheidung hängt zu einem grossen Teil auch von der Erfahrung des Operateurs ab..

Wieso können wir mehr behandeln als andere Lasercenter?

Das können wir nicht. Aber wir kennen die Grenzen der Methoden sehr sehr gut und unsere Forschung trägt das gesamte Gebiet vorwärts: unser Institut ist sehr stark in der Forschung rund um die Biomechanik der Hoenhaut beteiligt und zählt auf diesem Gebiet zu den führenden Gruppen weltweit. So haben wir ein tiefes Verständnis für die Risiken, aber auch die Vorteile, welche die Umformung der Hornhaut geben kann. Die Grenzen der refraktiven Laserchirurgie sind individuell, aber im Allgemeinen kann der Excimer- Laser für Kurzsichtigkeit bis circa -11 Dioptrien, Weitsichtigkeit bis + 5. Dioptrien und Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) bis 8 Dioptrien eingesetzt werden.

Im Jahr 2019 wurde unsere Arbeit über transPRK bei sehr hoher Kurzsichtigkeit als beste Arbeit unter Beiträgen aus 120 Ländern an der europäischen Konferenz (ESCRS) ausgezeichnet. Basierend auf Untersuchungen, die in unserer Gruppe zwischen 2014 und 2019 durchgeführt wurden, gelang es uns, PRK bis zu 12 Dioptrien durchzuführen und gleichzeitig die postoperative Entzündung sehr gering zu halten.

Kurzsichtigkeit

Minus 11 Dioptrien

Weitsichtigkeit

Plus 5 Dioptrien

Hornhautverkrümmung

8 Dioptrien

Warum die transPRK "besser" als SMILE und Femto-LASIK ist.

Welche Methode bei mir?

Diese Frage werden wir nach einer gründlichen vor Untersuchung mit Ihnen besprechen. Ganz allgemein kann man jedoch sagen, dass heutzutage die Oberflächenbehandlung, also die transPRK, eindeutige Vorteile mit sich bringt.

Im Allgemeinen glauben wir, dass die Oberflächenbehandlung mit transPRK eine ausgezeichnete Wahl ist. Warum? Der Hauptgrund ist, dass es eine biomechanisch stärkere Hornhaut als eine Femto-LASIK und sogar ein SMILE hinterlässt und daher in den folgenden Patientengruppen immer unsere erste Wahl ist:

  • PatientInnen mit einer eher dünnen Hornhaut
  • PatientInnen, die Gefahr laufen, irgendwann einen Schlag gegen das Auge zu erhalten (PolizistInnen, Menschen, die Kampfsport ausüben)
  • Frauen mit anstehendem Kinderwunsch, siehe Hornhaut und Schwangerschaft, eines der Forschungsgebiete der ELZA
  • Patienten mit einer Unterfunktion der Schilddrüse, auch dies eines unserer aktiven Forschungsgebiete

Das ELZA Institut

EN | DE

HR

AR

SQ

FR