Select Page

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Die Netzhaut ist das Nervengewebe auf der Rückseite des Auges, welches das Licht erfasst, ähnlich dem lichtempfindlichen Film bei einer analogen Kamera. Eine altersabhängige Makuladegeneration (AMD) tritt auf, wenn sich der kleine zentrale Teil der Netzhaut, bekannt als die Makula, verändert. Die AMD ist die häufigste Ursache für einen schweren Sehverlust bei Menschen über 60 Jahren.

Trockene AMD

Der Anfang der altersbedingten Veränderungen der Netzhaut ist das Auftreten von gelblichen Ablagerungen, welche „Drusen“ genannt werden. Wenige kleine Drusen können führen noch nicht zu Veränderungen der Sehschärfe, aber da sie in der Regel in der Grösse wachsen und die Anzahl sich mit der Zeit erhöht (Makulopathie), kann dies zu Beeinträchtigungen führen. In späteren Stadien können sie zu Verzerrungen im optischen Bild führen, welche die Patienten am deutlichsten beim Lesen bemerken.

In fortgeschrittenen Stadien (Makuladegeneration) können diese Änderungen mit einer Verdünnung und einem Absterben der lichtempfindlichen Schicht in der Makula einhergehen (trockene oder atrophische Makuladegeneration). Bei der trockenen oder atrophische Form der Makuladegeneration haben Patienten oft blinde Flecken in der Mitte ihres Gesichtsfeldes.

Feuchte AMD

Eine weitere fortgeschrittene Form der Makuladegeneration ist die sogenannte feuchte Makuladegeneration. Die Sauerstoffversorgung der Makula ist gestört und der Körper reagiert mit der Bildung neuer, abnormaler Blutgefäße. Diese Schädigung der Makula führt zu schnellem und unwiderruflichem zentralen Sehverlust. Einmal zerstört, ist es schwer, die Sehkraft wiederherzustellen. Allerdings gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten für die feuchte AMD, die effektiv sein können, wenn Diagnose und Therapie frühzeitig erfolgen.

AMD und Ernährung

AMD:  Wie sie sich schützen können

Es gibt bestimmte Risikofaktoren (zB Genetik und Augenerkrankungen), die nicht beeinflusst werden können. Auf der anderen Seite gibt es Möglichkeiten, das Risiko von Makuladegeneration (AMD) zu reduzieren. Grosse, weltweit durchgeführte Studien haben eine Liste von täglichen Risikofaktoren aufgedeckt. Wenn Sie ihren Lebensstil anpassen und Ihre Ernährung umstellen, so kann dies sich günstig auswirken. Die Wirkung der übermäßigen lebenslangen Sonneneinstrahlung wird noch immer diskutiert: in einigen Studien gibt es epidemiologische Hinweise auf eine Beziehung zwischen AMD und übermäßiger Sonneneinstrahlung. Es gibt aber auch andere Studien, welche nicht zu einer solchen Antwort gelangen. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Augen besser zu schützen, könnte Ihnen folgender Film einige Einblicke verschaffen.

Menu

Das ELZA Augen-Institut

EN
DE |