Select Page
Nanotechnologie bei der Behandlung der Morbus Basedow Augenerkrankung

Nanotechnologie bei der Behandlung der Morbus Basedow Augenerkrankung

Am Samstag, den 9. November, wurde der okuloplastische und Orbita-Chirurg Dr. Dion Paridaens von den Organisatoren des 20. Treffens der European Graves Orbitopathy Group (EUGOGO) eingeladen, einen Hauptvortrag in Pisa zu halten. Das dreitägige Treffen war für kurze Zeit die Heimat vieler der besten Forscher für Morbus Basedow-Augenerkrankungen, Augenärzte und Endokrinologen der Welt, und der Hauptvortrag von Dr. Paridaens befasste sich mit der Nanotechnologie und der Behandlung der Morbus Basedow Orbitopathie.

Nanotechnologie bei der Behandlung der Morbus Basedow Augenerkrankung

Figure 1. Nanocort-„Liposome“, die das Medikament Prednisolon in einem Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 100 Nanometern enthalten.

Dr. Paridaens ist an der Augenklinik in Rotterdam und dem angegliederten Erasmus Medical Center tätig, wo es ein hochaktives Orbitalforschungszentrum gibt, das alles untersucht, von den Ursachen dieser Krankheit bis hin zur Verbesserung und Entwicklung neuer Behandlungen für diese komplexe und oftmals hochgradig beeinträchtigende Krankheit, die zu Augenwölbungen, Doppeltsehen und sogar Blindheit führen kann.

Er berichtete von einer klinischen Studie, die an einer kleinen Gruppe von Patienten mit Morbus Basedow-Orbitopathie durchgeführt wurde, denen Nanocort, eine Nanopartikelformulierung des Steroid Prednisolon, zur Behandlung der entzündlichen Symptome dieser Störung verabreicht wurde. Nanocort enthält unglaublich kleine (100 nm) Partikel (bekannt als „Vesikel“ – Abbildung 1), die mit einem Steroid gefüllt sind, und das Medikament wird dem Körper intravenös verabreicht. Der Gedanke hinter diesem Ansatz ist, dass die Wirkstoffmoleküle auf die Entzündungsherde abzielen sollten und nicht auf Stellen außerhalb des Ziels, welches Nebenwirkungen verursachen kann.

Rotterdam war das erste Zentrum der Welt, das Nanocort für diese Behandlung untersuchte, und diese Pilotstudie zeigte, dass viele der an dieser Studie teilnehmenden Patienten mit Morbus Basedow-Orbitopathie, eine wirksame Behandlung ihrer Entzündung erfuhren, ohne die in der Regel verursachten Nebenwirkungen einer regulären Medikation (Methylprednisolon). Dieser vielversprechende Start bedeutet, dass in naher Zukunft wahrscheinlich mehr Studien mit mehr Patienten durchgeführt werden und Nanocort direkt mit Methylprednisolon verglichen wird.

Dr. Dion Paridaens wurde eingeladen, am letzten Tag des 20. jährlichen EUGOGO-Treffens einen Hauptvortrag zu halten, in dem er seine Arbeit in einer weltweit ersten klinischen Studie zur Behandlung von Entzündungen infolge der Morbus Basedow-Orbitopathie mit Nanopartikel-Steroid-Therapie vorstellte.

Prof. Hafezi auf dem 9. Congrès de la Vision in Rabat, Marokko

Prof. Hafezi auf dem 9. Congrès de la Vision in Rabat, Marokko

Prof. Hafezi wurde eingeladen, eine Reihe von vier Vorträgen auf dem 9. Kongress der Sehkraft in Rabat, Marokko, zu halten und an einigen der Hornhautvernetzungs-Wetlabs (CXL) und Workshops teilzunehmen, in denen er lokale Augenärzte zum Thema Sehkraft schulte.

Seine Präsentationstitel waren:

Laser-Excimer-Anwendungen für unregelmäßige Hornhäute
Sub400: CXL-Behandlung für dünne Hornhäute
Verwendung von CXL zur Behandlung von infektiöser Keratitis
CXL an der Spaltlampe

Im Rahmen des Light for Sight-Kurses über Keratokonus hielt Prof. Hafezi auch folgende Vorträge:

Ist Keratokonus selten?
Was sind die Risikogruppen für Keratokonus?
Best-Practice-Modell für die Behandlung von Kindern

Hier sind einige Fotos und Videos von der Konferenz:

 

Medizinischer Direktor von ELZA auf der AOPA 2019 in Algier, Algerien

Medizinischer Direktor von ELZA auf der AOPA 2019 in Algier, Algerien

Der medizinische Direktor von ELZA, Prof. Farhad Hafezi, war eingeladener internationaler Gastredner beim jüngsten 13. Congrès D’Ophthalmologique Practique (AOPA) im Hotel Sheraton Alger in Algier. Der Kongress umfasste die gesamte Ophthalmologie, hatte jedoch Hornhaut- und Refraktion als Schwerpunkt. Hier gab Prof. Hafezi Präsentationen über die aktuelle Forschungsarbeit von ELZA. Seine Podiumspräsentationen befassten sich mit ELZAs Forschungen zur refraktiven Chirurgie, Cross-Linking und PACK-CXL zur Behandlung von Hornhautinfektionen. Er feierte auch seinen Geburtstag, als er am Kongress teilnahm!

Whitney G Sampson Ehrenvorlesung an der AAO in San Francisco

Whitney G Sampson Ehrenvorlesung an der AAO in San Francisco

Prof. Farhad Hafezi, ärztlicher Direktor des ELZA-Instituts in Zürich, Schweiz, hatte die Ehre, am Sonntag, den 13. Oktober 2019, auf der Jahreskonferenz der American Academy of Ophthalmology (AAO) in San Francisco, Kalifornien, den prestigeträchtigen Whitney G Sampson-Vortrag zu halten.

Prof. Farhad Hafezi erhielt sofort nach der Whitney G Sampson Lesung den Whitney G Sampson Lecture Preis. Der Preis wurde durch die CLAO („The Contact Lens Association of Ophthalmologists“) Präsidentin, Dr. Michelle Rhee, überreicht.

Der Titel der Lesung, “Expanding CXL From Keratoconus to Infectious Keratitis” („Erweiterung der CXL vom Keratokonus zur infektiösen Keratitis“) erweckte definitiv das Interesse der Konferenzteilnehmer. Diejenigen, die es schafften, einen Sitzplatz im überfüllten Auditorium zu ergattern, hörten einen vielversprechenden Vortrag zur Entwicklung des pathogen-tötenden Behandlung, die mittlerweile als „photo-activated chromophores for keratitis-corneal cross-linking” (PACK-CXL) („photo-aktivierte Chromophore zur Vernetzung von Keratitis und Hornhaut“) bezeichnet wird.

 

Posterpreis der ESCRS 2019 an Emilio Torres-Netto

Posterpreis der ESCRS 2019 an Emilio Torres-Netto

ELZA’s Chirurgen und Forscher haben insgesamt 21 Beiträge am jährlichen Treffen der Europäischen Gesellschaft für Katarakt und Refraktive-Chirurgie in Paris vom 14. bis 18. September 2019 gehalten.

Dr. Emilio Torres-Nettos moderierte die Poster-Präsentation “Stromal bed smoothness after excimer laser surface ablation as a key element for the expression of inflammatory genes” und erhielt den Preis des besten Posters in der Sektion Refraktive Chirurgie. Über 1’000 Poster wurden an der ESCRS eingereicht und Dr. Torres-Netto war unter den Besten.

Die Studie präsentierte eine Kombination der Resultate von mehreren Jahren Grundlagen-Forschung und den Daten einer klinischen Studie, die wir am ELZA Institut durchgeführt haben. Die Studie zeigt, wie man den Excimer-Laser so benutzen kann, dass nach der Operation weniger Entzündung entsteht. Dies könnte es in Zukunft zulassen, mehr Dioptrien zu lasern. Dies könnte für die Zukunft bedeuten, dass wir die Excimer-Laser-Chirurgie auch bei Patienten mit extrem hohen Fehlsichtigkeiten, zum Beispiel 10 Dioptrien, sowie bei Patienten mit Narben einsetzen könnten.

Dr. Emilio Torres-Netto erhält das Zertifikat des besten Posters von der ESCRS-Präsidentin, Prof. Dr. med. Béatrice Cochener-Lamard.

ELZA @ ESCRS 2019: 21 Beiträge

ELZA @ ESCRS 2019: 21 Beiträge

Das Jahrestreffen der Europäischen Gesellschaft für Katarakt- und Refraktive-Chirurgie (ESCRS) fand vom 14. bis 18. September 2019 in Paris statt, und die Chirurgen und Forscher von ELZA präsentierten während des Kongresses rekordverdächtige 21 Beiträge.

Unser Team präsentierte 8 freie Vorträge, redete in 8 Schulungskursen sowie in drei moderierten Poster-Sessions, zwei E-Postern und einem Wetlab. Daneben gaben wir 9 Video-Interviews.

 

 

 

Eine Liste unserer Präsentationen finden Sie hier

 

Menu

Das ELZA Institut

EN
DE |