Select Page

Individuell Angepasste Sklerallinsen

Eine der besten Möglichkeiten, Menschen mit Keratokonus besser sehen zu lassen, ist die Herstellung massgeschneiderter Sklerallinsen. Beim Keratokonus wölbt sich die Hornhaut unregelmässig, wobei jede Unregelmässigkeit das Bild, das auf die Netzhaut trifft, verzerrt. Dies führt dazu, dass Menschen mit „Geistererscheinungen“, verschwommenes Sehen oder sogar doppeltes, dreifaches oder vierfaches Sehen leben müssen.

 

Sklerallinsen verdanken ihren Namen der Tatsache, dass sie auf dem weissen Teil des Auges, der Sklera, aufliegen und ein tränengefülltes Gewölbe über der Hornhaut bilden (aber die Hornhaut nicht berühren). Dies führt zu einer glatten statt unregelmässigen optischen Oberfläche, was die Sehfähigkeit dramatisch verbessern kann. Sklerallinsen sollten auch bequem zu tragen sein: Jede Sklerallinse wird individuell für das Auge des Patienten hergestellt, und Sklerallinsen werden manchmal auch zur Behandlung trockener Augen verwendet: Das Reservoir mit Tränenflüssigkeit, das das Auge umspült, ist therapeutisch und befeuchtet die Hornhaut.

Um ein Beispiel dafür zu liefern, wie erfolgreich Sklerallinsen zur Korrektur der Sehkraft bei Menschen mit Keratokonus sein können, hier ein Fallbericht eines kürzlich am ELZA-Institut behandelten Patienten.

Ein Patient mit Keratokonus stellte sich im Dezember 2019 beim ELZA-Institut vor, nahm einen Notfalltermin in Anspruch und klagte über rote Augen und Schmerzen. Die Patientin hatte in den letzten 10 Jahren täglich Sklerallinsen getragen.

 

Die Patientin klagte über rote Augen und Schmerzen. Sklerallinse in situ.

 

Wir verschrieben topische Antibiotika und Schmiermittel für die Augen. Trotz des Rates, die Sklerallinsen nicht mehr zu tragen, während sie die verschriebenen Medikamente einnahm, weigerte sie sich und trug sie während der gesamten Behandlungszeit weiter.

Während des Termins am ELZA-Institut, führten wir einen OCT-Scan des Auges durch, mit und ohne Linse. Wir stellten fest, dass die Linse des linken Auges gegen die Hornhaut drückte. Nach einigen Untersuchungen stellten wir fest, dass die Patientin eine alte rechte Augenlinse auf dem linken Auge trug, weshalb sie so schlecht auf das Auge passte. Mit diesen Linsen konnte ihr linkes Auge nur 20/80 sehen. Der Kmax-Wert (der steilste Teil der Hornhaut) bei dieser Patientin betrug 115 D unmittelbar nach dem Entfernen der Kontaktlinse und 144 D nach einem Tag ohne Linse. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Kmax-Wert einer Person ohne Keratokonus in Europa liegt bei etwa 44 D. Dieser Patient hatte die steilste Hornhaut, die wir an unserem Institut gemessen haben.

 

 

Anhand der Scans, die wir vom Auge der Patientin gemacht haben, haben wir eine neue massgefertigte Sklerallinse anfertigen lassen, und jetzt sieht die Patientin auf ihrem linken Auge 0.6 statt 0.25.

 

Eine neue angepasste Sklerallinse verbesserte die Sehkraft von 20/80 auf 20/30

Menu

Das ELZA Institut

EN
DE |