Select Page

PACK-CXL: Cross-Linking der Hornhaut… zur Bekämpfung der Infektion

Jonathan Kahn (JK) von EyeWorld interviewt Farhad Hafezi (FH) für ein PACK-CXL-Update.

Untenstehend können Sie die Abschrift des Interviews lesen:

JK: Guten Morgen von der ESCRS-Konferenz in Wien, Österreich. Wir freuen uns, wieder mit Dr. Farhad Hafezi aus der Schweiz hier zu sein. Vielen Dank, dass Sie heute bei uns sind.

FH: Vielen Dank.

JK: Ich möchte heute Morgen mit Ihnen über eine andere Art des Cross-Linkings Behandlung sprechen, die sich für uns entwickelt hat, die das Cross-Linking zur Behandlung mikrobieller Keratitis oder infektiöser Keratitis verwendet. Sie und andere haben eine ganze Menge Arbeit zu diesem Thema geleistet, aber ich verstehe, dass es einige neue Informationen gibt, die Sie präsentieren möchten. Erzählen Sie uns davon.

FH: Ja, wir haben in enger Zusammenarbeit mit Boris Knayser aus Israel gearbeitet, der eine sehr interessante Studie durchgeführt hat, die jetzt eingereicht wurde, und im Grunde hat er zwei Arme mit infektiöser Keratitis verglichen: ein Arm ist konventionelle antimikrobielle Behandlung, der andere ist Antibiotika plus PACK Cross-Linking. Und was er gefunden hat, und die Zahlen sind ziemlich hoch: Es sind 40 Augenpaare in einem Arm, 32 Augenpaare im kombinierten Arm.

Was er gefunden hat, ist, dass die Zeit der Heilung wesentlich schneller war; im kombinierten Operationsarm deutlich schneller. Mit anderen Worten: Wenn man Antibiotika mit einem Cross-Linking Verfahren hinzufügt, die Hornhäute, mit einer durchschnittlichen Größe von mehr als 3 mm, sie heilten in sieben Tagen im Gegensatz zu 12 Tagen im Antibiotika-nur Arm.

JK: Nun, das sind wirklich keine überraschenden Daten, aber es sind interessante Daten, um die Verwendung von Cross-Linking bei der Behandlung von infektiöser Keratitis zu unterstützen. Ich bin neugierig, waren diese Fälle die heftigeren Fälle von infektiöser Keratitis? Waren es mildere Fälle oder haben sie dort eine Bandbreite gelaufen?

FH: Das waren intermediäre Ulzera, nach der Einstufung der Akademie, aber was es interessant macht, sind zwei Dinge: zuallererst, wurden sie alle in einem beschleunigten Protokoll behandelt – also nicht für eine halbe Stunde, sondern nur für ein paar Minuten. Und das zweite Problem ist, dass dies immer noch mit der Fluenz von 5,4 J/cm ² geschieht, wie wir es bei dem konventionellen Cross-Linking tun. Wir werden bis zu 7,2 J/cm ² – noch höher in neueren Protokollen gehen, um die Wirksamkeit der Methode zu erhöhen.

JK: Glauben Sie, dass es möglich ist, dass das Cross-Linking als eigenständige Behandlung für infektiöse Keratitis vorgeschlagen werden kann? Glauben Sie, dass eine Probe, die das Cross-Linking allein versus topische Antibiotika vergleicht, statt eines Cross-Linkings mit Antibiotika in Betracht gezogen werden kann?

FH: Dies könnte bei sehr frühen Ulzera der Fall sein, aber ich denke, es wäre realistischer, wenn man die Zeit des Antibiotika-Regimes verkürzen würde, also könnte es, anstatt Antibiotika für zwei Wochen zu geben, nur ein paar Tage sein. Aber unsere Multizenterprobe tut genau das: Antibiotika allein versus Cross-Linking allein. Wir haben jetzt etwas mehr als zwanzig Augenpaare in der Studie und die ersten Ergebnisse sehen recht vielversprechend aus.

JK: Nun, wir werden uns auf die Ergebnisse dieser Studie freuen, wenn sie verfügbar werden, und nochmals vielen Dank dafür, dass Sie dieses sehr wichtige Thema erläutert haben, nämlich das Kollagen Cross-Linking bei der infektiösen Keratitis. Danke nochmals.

FH: Vielen Dank.

Menu

Das ELZA Augen-Institut

EN
DE |